Fliegerlager 2014 in Waren an der Müritz

Wie in jedem Sommer veranstalteten die Fliegerkameraden der SFG Nordholz-Cuxhaven auch dieses Jahr wieder ihr Fliegerlager.

Diesmal ging es nach Waren an der Müritz. Mit vier Segelflugzeugen und vier Motorflugzeugen machten sich 25 Mitglieder, Jugendliche und Erwachsene, bei herrlichem Wetter auf die Reise. Für die Motorflieger war schon der Hinflug das erste Urlaubshighlight. Bei strahlendem Sonnenschein konnte man nach dem Überfliegen der Elbe fast bis zur Ostsee gucken. Über Travemünde und Wismar ging der Flug über die faszinierende Mecklenburger Seenplatte dann zum Flugplatz Waren/Vielist.

Die Flieger fühlten sich gleich wie zu Hause, denn das Fliegerlager fand 2010 schon einmal hier statt. Das Wetter (die Gewitter kamen freundlicherweise immer nachts!) ließ es zu, dass die gemeinsamen Mahlzeiten fast immer draußen vor dem dortigen gemütlichen Fliegerheim eingenommen werden konnten. Traditionsgemäß wurde selbst gekocht – das hieß natürlich auch Gemüse putzen und Kartoffeln schälen. Für einige Jugendliche zum ersten Mal!

Selbstverständlich kam das Fliegen nicht zu kurz. Die Segelflieger durften die dortige Winde nutzen, so dass täglich Flugbetrieb inklusive Schulung stattfinden konnte. Um mit den Segelflugzeugen die für Überlandflüge notwendige Höhe zu erreichen diente die Do27 aus Nordholz als bewährtes Schleppflugzeug.
Bei ihrem Ausflug nach Usedom wurden die Oldtimerflugzeuge der SFG auf dem Flugplatz in Heringsdorf gebührend bestaunt. Sie hätten vom Aussehen dort gut zu den Maschinen des Flugzeugmuseums gepasst, sind aber dank der liebevollen Pflege und Wartung alles andere als museumsreif!

Die Flugzeugbesatzungen genossen bei herrlichen dreißig Grad mit Eis und Fischbrötchen das Strandleben von Ahlbeck und Heringsdorf.
Natürlich durfte auch die „Kultur“ nicht fehlen. Die Flieger besuchten das „Agroneum“ in Alt-Schwerin, wo unter anderem zwei Agrarflugzeuge der ehemaligen DDR ausgestellt sind. Eine Radtour entlang der Müritz und eine Bootsfahrt gehörten ebenfalls zum Programm.

Schon jetzt wird fleißig für das nächste Fliegerlager geplant.

Heike Höner